logo

 

Home
Aktuelles
Verein
Jugendschach
Agenda
Turniere
SMM
SGM
Schachlinks

SMM 2012

Nationalliga B

SG Baden 1

1. Runde

Winterthur 2 - Baden 1 = 5½ : 2½

Beginn der SMM-Saison 2012 mit einer "Badener Niederlage"! 

Es ist immer heikel, wenn man, beim Saisonstart, gegen einen "Grossklub" antreten muss! Dies musste auch unsere 1. Mannschaft erfahren, denn die "Winterthurer Zweittamler" traten, in der "Startrunde" mit einer sehr starken Mannschaft an. Das "Badener Team" konnte, an den ersten drei Brettern erfolgreich mithalten. Aber bei den nachfolgenden Brettern 4 - 7 mussten dann halt lauter Niederlagen entgegengenommen werden! 

Klaus Klundt (SG Baden) konnte, am 1. Brett, gegen das bekannte Winterthurer "Nachwuchstalent", Gähwiler, einen eindrucksvollen "Gewinnpunkt" buchen. Dabei widerlegte der Badener Vertreter ein "unkorrektes Opfer", des Winterthurers entscheidend. An den Brettern 2 und 3 holten die "Badener", gegen sehr starke Gegner, ein "Remis" heraus. Heinz Schaufelberger (SG Baden) hielt das "Remis" auf sicher: Aber Gligor Milosevic (SG Baden) musste sich das "Remis", infolge "Qualitätsnachteil", hart erkämpfen. Jürgen Orlowski (SG Baden) stand ziemlich schnell auf Verlust und der Badener Mannschaftscaptain, Helmut Eidinger offerierte, vor der "Zeitkontrolle, einen verhängnisvollen "Damentausch", nachdem sein Gegner, Karrer, einen "Freibauern", auf der "h-Linie", dann zwingend verwerten konnte. Panos Adamantidis opferte optimistisch zwei Bauern. Beim "Mittelspiel" kam er, aber mit seinem "Angriffversuch" nicht durch und das bedeutete den Verlust seiner Partie. Werner Brunner kam immer mehr unter Druck und verlor schlussendlich. Am letzten Brett holte Donjan Rodic wenigstens noch ein weiteres "Remis" heraus, was aber die "Badener Mannschaftsniederlage" auch nicht verhindern konnte.

2. Runde

Trubschachen 1 - Baden 1 = 6 : 2

2. Niederlage der 1. Mannschaft der Schachgesellschaft Baden, in der 2. SMM-Runde 2012, nicht zuletzt, weil man unter ungünstigen Personalbedingungen spielen musste!

Der Auswärtswettkampf, gegen "Trubschachen" stand, für das "Badener Team", unter keinem guten Stern! Die "Standardspieler": Düssel und Adamantidis standen nicht zur Verfügung und da auch Captain Helmut Eidinger nicht spielen konnte, musste "kurzfristig" der Badener Junior, Sai Saikrishnan (1968 Elo) eingesetzt werden. Dazu verpasste Stefan Bouclainville auch noch den Zug und konnte dadurch den Spielort "Trubschschachen" gar nicht mehr erreichen. So musste man, das zweite Brett, leider "forfait" verloren geben. Dazu hat "Trubschachen ", für die neue SMM-Saison 2012", auch noch "stärkemässig" aufgerüstet. So lautete der "Elo-Durchschnitt", von "Trubschachen" 2249 Punkte, gegenüber der "Badener Mannschaft" mit 2178 Elo-Punkten. Damit war "Trubschachen", an allen Brettern (ausser dem Brett 7 und das ging ja dann leider auch verloren), "elo-mässig", stärker besetzt und dazu kam halt eben auch noch die "Forfait-Niederlage" der "Badener" am 2. Brett. Trotzdem sah es, am Anfang des Wettkampfes, für die "Badener Mannschaft", gar nicht so schlecht aus! Am 1. Brett, hielt der "Badener Vertreter", Kaus Klundt (2404 Elo), gegen den neu von Trubschachen eingesetzten Spitzenspieler, Siebrecht (2442 Elo), die Stellung im Gleichgewicht und auch Leo Müller und Heinz Schaufelberger erspielten sich "aussichtsreiche Stellungen". Dazu stand Gligor Milosevic (2175 Elo), gegen den bärtigen "Berliner" Axel Simon (2245), welcher für "Trubschachen" spielte, sogar immer mehr in einer "Gewinnstellung", welche er dann auch, positiv, realisierte. Damit erkämpfte er sich auch den einzigen "Badener Brettsieg"! An den anderen Brettern zeichnete sich aber bald ab, dass die "Trubschachener", spielerisch überlegen waren. Besonders, an den beiden letzten Brettern, stand man relativ schnell "auf Verlust"! Als dann auch noch die Partien von Müller und Schaufelberger verloren gingen, war die "Badener Mannschaftsniederlage" perfekt. 

Somit steht unsere 1. Mannschaft (nach 2 verlorenen Wettkämpfen) nun an letzter Stelle ihrer "Nationalliga B-Gruppe"! Hoffentlich geht die "Prognose" von Mannschaftscaptain, Helmut Eidinger, in Erfüllung, dass man gegen die etwas schwächere Mannschaften, in den nächsten SMM-Wettkämpfen schon noch die nötigen "Mannschaftspunkte" einfahren werde!

3. Runde

Baden 1 - Luzern 2 = 3 : 5

Eine, nicht unbedingt erwartete, weitere Niederlage, unserer 1. Mannschaft gegen das zweite Team des Schachklubs Luzern!

Elo-Durchschnitt 2178 /SG Baden 1, gegen Elo-Durchschnitt 2122 SK Luzern 2, lautete die "Ausgangslage" bei diesem Wettkampf. So war die Hoffnung auf die "ersten Mannschaftspunkte", nach den beiden Startniederlagen, durchaus berechtigt, obwohl der Badener Spitzenspieler, Klaus Klundt (2410 Elo-Punkte) leider nicht mitspielen konnte. Heinz Schaufelberger konnte aber, am 1. Brett, ein "Remis" erzielen. Am 6. Brett (Vilem Mudroch) setzte es jedoch, schon früh die erste Niederlage ab. Kaum hatte man begonnen, war die Partie schon wieder fertig! Dies, als Folge einer "chancenlosen Eröffnungsstellung" des "Badeners"! Auch die Bretter 3 (Udo Düssel) und 3 (Stefan Bouclainville) gingen dann leider beide verloren, trotzdem die "Badener" doch die etwas höheren Elo-Zahlen hatten. Am 4. Brett nahm, der sonst so kämpferische und erfolgreiche Gligor Milosevic, erstaunlicherweise, schon recht früh, ein "Remisangerbot" des Luzerners Peter Hammer an, welcher für seine "frühen Punkteteilungsangebote" bekannt ist. Zwar erreichte Werner Brunner, am 5. Brett, den einzigen Sieg! Gratulation! Doch das reichte halt leider nicht, da alle anderen, restlichen Bretter, "Remis" ausgingen. Dabei war Panos Adamantidis dafür ein vorbildliches Beispiel! Er kämpfte, noch lange, am letzten Brett, als alle anderen Partien, an den anderen Brettern, schon längst fertig gespielt waren! Das beeindruckte! 

Fazit: Nach 3 Niederlagen, bei den ersten 3 Wettkämpfen, ist nun ein "Mannschafts- erfolg" und die damit verbundenen "Mannschaftspunkte, gegen "Engadin 1", unbedingt notwendig!

4. Runde

Engadin 1 - Baden 1 = 3 : 5

Der erste "Mannschaftssieg", von "SG Baden 1", in der laufenden SMM-Spielsaison, beim "Auswärts-Nationalliga B-Wettkampf", im Bündnerland", gegen "Engadin 1"!

Nachdem man die 3 ersten SMM-Wettkämpfe der SMM-Saison 2012 verloren hatte, mussten die "Badener Erstteamler" nun unbedingt, gegen "Engadin 1", gewinnen, um die "rote Laterne des Tabellenletzten" abgeben zu können. Endlich konnte man auch in "Topbesetzung" spielen! Erfreulicherweise gewann man diesen wichtigen Wettkampf und kann sich nun aufmachen, mit weiteren "Mannschaftserfolgen", die ungemütliche, "hintere Tabellenzone" zu verlassen! Am 1. Brett, beim "Titanenwettkampf der Stärksten", hatte es Klaus Klundt (2410 Elo) mit dem besten Bündner Vertreter, Valery Atlas (2426 Elo) zu tun. Da Klundt seinen König, in der Mitte (ohne Rochade) stehen lassen musste, war die Partie nicht mehr zu halten. So ging der "Brettpunkt" der "Spitzenpaarung" an die "Engadiner". Am 2. Brett hingegen lieferte, der für die SG Baden spielend Udo Düssel, eine eindrückliche und erfolgreiche "Angriffspartie"! Schlussendlich drang ein Bauer von ihm, via das Feld "e6", in die gegnerische Stellung ein und das war dann gewinnentscheidend. Heinz Schaufelberger (am 3. Brett) hatte es mit einem, "elo-mässig", gleichwertigen Gegner tun und die Partie endete, relativ früh, mit einem "Remis". Anders verlief es am 4. Brett! Der Badener Gligor Milosevic bekam Probleme mit seiner Stellung und verlor früh 2 Bauern. Nach langem Kampf musste er deswegen dann das "Endspiel" verloren geben. Somit war man, an den ersten 4 Brettern, gesamthaft, im "Hintertreffen"! Konnten unsere "Erstteamler" den Wettkampf, an den "hinteren Brettern", drehen ? Ja, es gelang! Und wie! Zwar endete die "königsindische Partie", von Leo Müller (SG Baden) auch "Remis"! Aber dann schlugen die Badener Spieler, an den Brettern 6 - 8 zu! Stefan Bouclainville, am 6. Brett, war, in einer "komplizierten Stellung", voll in seinem Element und erreichte schlussendlich einen entscheidenden "Materialgewinn", mit dem er die Partie gewann! Und Mannschaftscaptain, Helmut Eidinger, profitierte, kaltblütig, davon, dass sein Gegner, auf eine sichere "Zugswiederholung" verzichtete, weil der Engadiner, Andri Arquint, unbedingt gewinnen wollte. Prompt gewann der Badener dann die "Qualität" und entschied die Partie gekonnt zu seinen Gunsten. Am Brett 8 kämpfte Werner Brunner (2133 Elo) gegen den "elo-schwächeren" Bündner, David Weisstanner (1961 Elo). Der Badener hatte sich aber auch noch mit dem zusätzlichen Gegner, "akute Zeitnot", auseinandersetzen! Es entstand schlussendlich ein anspruchsvolles "Endspiel", das dann von Werner Brunner dann souverän gewonnen wurde. Drei Gewinnpartien, an den letzten drei Brettern! Das entschied schlussendlich den wichtigen Wettkampf, zu Gunsten unserer 1. Mannschaft! 

Es ist zu hoffen, dass in der nächsten Spielrunde, beim "Heimwettkampf", gegen "Bianco Nero-Lugano 1", (am So. 24.6.2012) ebenfalls zwei weitere "Mannschaftspunkte" eingefahren werden können!

5. Runde 

Baden 1 - Bianco Nero 1 = 8 : 0 Forfait

Wenn es eine Göttin "Caissa" für die Schachspieler gibt, ist diese Göttin, unserer 1. Mannschaft, in der 5. SMM-Runde, gewaltig beigestanden! 

Der SMM-Start 2012, unserer "Erstteamler" verlief etwas "harzig"! Nach 4 Spielrunden erzielte man nur 2 Mannschafts- und etwas magere 12 1/2 Einzelpunkte und stand damit auf dem "drittletzten "Zwischenrang"! In der 5. Runde wäre man nun, in einem "Schlüsselwettkampf", auf das Team von "Bianco Nero 1" getroffen, welches auf dem fünftletzten Zwischenrang stand und 14 Einzelpunkte aufzuweisen hatte. 

Und was geschah: Die Tessiner hatten eine "gewichtige Autopanne", auf dem Weg nach Baden und konnten auch nicht auf die Bahn umsteigen, weil die "Bahnlinie", wegen eines Erdrutsches, gesperrt war. So erzielte unsere 1. Mannschaft einen 8 : 0 "Forfaitsieg", welcher ihr den 6. Zwischenrang bei 10 Teams, (mit nun 4 Mannschafts- und neu 20 1/2 Einzelpunkte) einbrachte! Danke Göttin "Caissa"!

6. Runde

Baden 1 - SG Zürich 2 = 3 : 5 

Trotz "Personalproblemen" (dazu auch noch ein "Forfaitbrett") und erfolgreich kämpfenden "Ersatzspielern" ein "ansprechendes" Mannschaftsresultat, gegen das "spieltstarke" Zürcher Team! 

Wie jedes Jahr, war diese SMM-Spielrunde, bei unserem ersten Team, von gewichtigen "Personalabsenzen" gekennzeichnet! Es fehlten drei "Stammspieler" und dann musste schlussendlich, auch noch, mit 7 statt 8 Spielern, zu diesem Wettkampf angetreten werden! Das 2. Brett (Jürgen Orlowski) ging leider "Forfait" verloren. Dazu verlief die Begegnung, für die "Badener" auch noch recht unglücklich! Der "Wettkampfstart" war denkbar schlecht: Nach nur 20 Zügen, verlor Stefan Bouclanville (2234 Elo), bereits nach rund einer Stunde, seine Partie, am dritten Brett, gegen den starken "Seniorenschweizermeister", Dragomir Vucenovic (2266 Elo). Ein, in die "Zürcher Stellung" hineingespielter "Springer", des "Badener Vertreters", hatte plötzlich kein "Rückzugsfeld" mehr und die Partie wurde deshalb so früh aufgegeben. Zusammen, mit dem "Forfaitverlust", am 2. Brett, war man, nach dem "Wettkampfstart", also schon 0 : 2 im Rückstand! Am 1.Brett verlor Udo Düssel, nach langem Kampf, gegen den Zürcher Spitzenspieler, Marcel Hug. Panos Adamantidis bot dann (am 4 Brett) seinem Gegner, Felix Csaika, welcher 170 Elo-Punkte mehr hatte, als der "Badener, in einer ausgeglichenen Stellung, recht früh "Remis" an, was angenommen wurde. In einer "spanischen Partie", kämpfte Gligor Milosevic vorbildlich, gegen den ebenfalls "elo-stärkeren", Pawel Silberring bis zum Wettkampfende. Nach ausgeglichenem "Endspiel" ergab sich schliesslich, nach 36 Zügen, ein "Remis". Auch Mannschaftsleiter Helmut Eidinger, einigte sich ziemlich rasch, mit seinem Gegner, Joachim Rosenthal, auf die Punkteteilung". Sehr erfreulich war vor allem, dem "Kampfgeist" der beiden "Ersatzspieler" des "Badener Teams", zuzusehen! Am 7. Brett gelang es Daniel Guidici (2120 Elo), nach langem Kampf und gekonntem Spiel, auf der "h-Linie", seinen Gegner, Beat Bollinger (2114 Elo), vor unlösbare Probleme zu stellen! Es war dies der einzige Brettsieg der "Badener", bei diesem Wettkampf! Am 8. Brett spielte Matthias Saurer (2049 Elo) zum ersten Mal, in der 1. Mannschaft der SG Baden! Und auch er erzielte dann schlussendlich, auch als, "am längsten Spielenden des Teams", gegen den Zürcher Axel Fehr (2155 Elo) einen weiteren "Remispunkt"! Die nächsten Wettkämpfe, gegen "St.Gallen 1" und "Wollishofen 2" werden nun zeigen, ob man den "Ligaerhalt" sicherstellen kann. Viel Glück!

7. Runde

Baden 1 - St. Gallen 1 = 4 : 4 

Reicht unserer 1. Mannschaft, das "Unentschieden" gegen St. Gallen 1", schlussendlich für den "Nationalliga B-Ligaerhalt" ? 

Beide Mannschaften, Baden und St. Gallen, wollten auf keinen Fall, verlieren! Dies zeichnete sich auch beim Verlauf des Wettkampfes bald ab! Am 1. Brett trafen die beiden "Elo-Riesen", Klaus Klundt (SG Baden/2402 Elo) und Milan Novkovic (St. Gallen /2438 Elo) aufeinander. Bei der "sizilianischen Partie" wählte der "Badener Vertreter" eine recht aussichtsreiche Theorievariante. Aber dann war die Partie ausgeglichen und so einigte man sich auf "Remis". Beim zweiten Brett zwischen Udo Düssel (SG Baden) und Marin Leutwyler (St. Gallen) spielte man "katalanisch". Nach den beidseitigen "kurzen Rochaden" und der "gleichwertigen" Stellung, hiess das Fazit: "Unentschieden". Heinz Schaufelberger (SG Baden) bekam es mit dem starken Luca Kessler zu tun. Mit "Doppelfianchetto" eröffnete der "Badener" die Partie. Aber auch hier remisierte man. "Englisch" wurde am Brett 4 eröffnet. Leo Müller (SG Baden) und sein Ostschweizer Gegner, Thomas Akermann, einigten sich, nach ausgeglichener Stellung, ebenfalls auf "Remis". Stefan Bouclainville (SG Baden), am 5. Brett mit "Weiss", wollte wieder einmal eine "agressive Angriffspartie" in die Wege leiten. Aber der St. Galler, Peter Klings, liess keinen Angrif zu. "Unentschieden" lautete auch hier das frühe Schlussresultat. Auch an den weiteren Brettern 6 - 8, mit den "Badenern": Gligor Milosevic, Panos Adamantidis und Werner Brunner remisierte man. In der nächsten (zweitletzten Runde) treffen unsere "Erstteamler" nun auf den "Rangletzten": "Wollishofen 2". Dieser Wettkampf muss nun unbedingt gewonnen werden, sonst sieht es sehr nach "Abstieg" aus! Viel Glück!

8. Runde

Wollishofen 2 - Baden 1 = 4 : 4

Ein äusserst spannender Wettkampf endete schlussendlich "Unentschieden"! 

Am 1. Brett der "Spitzenspieler" hatte es Klaus Klundt (SG Baden/2402 Elo) mit Jürgen Fendt (2237 Elo) zu tun. Die Partie wurde auf hohem Niveau gespielt! Schlussendlich entstand ein "Endspiel" mit je einer Dame, je 2 Türmen und je 6 Bauern. Als, beim 42. Zug, alle Figuren abgetauscht waren endete die Partie "Remis". Beim 2. Brett lief es gar nicht für Baden! Udo Düssel (2262 Elo) übersah im Mittelspiel, gegen den Wollishofener, Patrick Eschmann (2144 Elo), bei einer allerdings nicht einfachen "Mittelspielstellung", den Verlust eines wichtigen "Bauern". Dies, obwohl der "Badener eigentlich die "Initiative bei der Partie" hatte und sehr aussichtsreich stand! Das "Endspiel" wies dann folgende "Materialbilanz" auf: Düssel = 1 Dame, 1 Turm und 4 Bauern. Eschmann: 1 Dame, 2 Springer, 6 Bauern. Beim 41. Zug musste der "Badener Vertreter" schlussendlich aufgeben. Es sollte die einzige "Brettniederlage" des "Badener Teams" sein! Beim Brett 3 ging man, beidseitig, keine Risiken ein. Nachdem, bereits beim 11. Zug, früh die "Damen" getauscht waren, einigten sich Heinz Schaufelberger (2276 Elo) und Daniel Good (2232 Elo) auf ein rasches "Remis". Als beidseitiges "Doppelfianchetto" konnte man die Eröffnung, am 4. Brett, zwischen Leo Müller (SG Baden/2138 Elo) und Georg Kradolfer (2102 Elo) bezeichnen. Zwar konnte der "Badener", (mit "Weiss"), auf dem Feld "d5" einen "Freibauern" installieren. Allerdings bei "voller" Stellung! Ab dem 30. Zug kamen beide Spieler in "akute Zeitnot"! Beim 33. Zug trennte man sich schlussendlich "Unentschieden". Beim 5.Brett spielte der "ehemalige Badener Junior" , Gligor Milosevic (2177 Elo), eine hervorragende Partie! Er sorgte für den einzigen "Einzelbrettsieg" für das "Badener Team", bei diesem Wettkampf! Sein Gegner war Karl-Iversen Lapp (2118 Elo). Der "Badener wählte die "sizilanische Verteidigung". Aber er verzichtete dabei auf eine "Rochade" mit dem König. Dafür "stibitzte" er, beim 14.Zug, mit seiner Dame, einen gegnerischen Bauern, auf "b2"! Souverän widerlegte er dann die gegnerischen Angriffsversuche und brachte damit den wichtigen "Badener Brettsieg", ins Trockene! Bei Brett 6 mit Stefan Bouclainville (Baden/2234 Elo) und Florian Bous (2071 Elo) spielte man "spanisch". Und wie! Es wurde eine abwechlungsreiche und spannende Schachpartie, wie man es sich von "Stefan" gewohnt ist! Beim "Endspiel" gewann der "Badener Vertreter" dann, beim 43. Zug, einen gegnerischen Bauern. Aber es reichte dann doch nicht zum "Badener Partiesieg"! Mit je einem Turm und zwei, gegen einen Bauern, verteidigte sich der "Wollishofener" (mit dem "Minusbauern") so geschickt, dass die Partie (nach 45 Zügen) mit "Remis" endete! Als Letzter sass der "Badener Mannschaftsleiter", Helmut Eidinger (2149 Elo), am Brett. Vis à vis hiess sein "Wollishofener Gegenüber": Claude Douguet (2147 Elo). Der Badener Captain wusste natürlich, dass er gewinnen musste, wenn man den sehr wichtigen "Mannschaftssieg" nach Hause bringen wollte. Denn beide Teams hatten je eine Partie gewonnen und alle anderen Partien hatten, mit einem "Remis", geendet. Aber auch diese Partie endete, nach langem Spiel, ebenfalls "Unentschieden"! Die "Schlussstellung" war nämlich total "ausgeglichen": Eidinger hatte: König, 2 Türme, 1 Springer und 6 Bauern. Sein Gegner: König, 2 Türme , 1 schwarzfeldrigen Läufer und 6 Bauern. Und die Bauernketten waren "ineinander verschachtelt". Am 8. Brett spielte Werner Brunner (2108 Elo) für das "Badener Team", gegen Joachim Kambor (2147 Elo). Es wurde ein "kurze Geschichte"! Beim 16. Zug gab es endlich den "ersten Bauerntausch" auf "d5". Dabei ergab sich ein "Freibauer" des "Badener Vertreters", auf dem Feld "e5". Aber die Stellung war trotzdem so ausgeglichen, dass die beiden Spieler, beim 20. Zug, das "Remis" vereinbarten. Mit "gemischten Gefühlen" verliessen dann die "Badener Ersteamler" das "Wollishofener Turnierlokal". Denn den vorgesehenenen Mannschaftssieg, gegen den "Tabellenletzten", hatte man nicht erreicht! Ein "Mannschaftssieg" in "Wollishofen", hätte nämlich den "Nationalliga B-Klassenerhalt" so gut wie gesichert. Jetzt musste man ja noch, am folgenden Tag, in der letzten SMM-Runde, gegen den "Tabellenersten" "Bodan 1" antreten und dabei erst noch Leo Müller und Gligor Milosevic ersetzen. Es war vorauszusehen, dass schluss- endlich dann die "Einzelbrettpunkte", über den "Klassenerhalt", entscheiden würden! 

9. Runde

Baden 1 - Bodan 1 = 3½ : 4½

Das grosse "Aufatmen"!!! Nicht zuletzt, wegen den wichtigen und hart- erkämpften "Einzelbrettpunkten", gegen den Tabellenersten und Nationalliga A-Aufsteiger, "Bodan 1", wurde der "Klassenerhalt, in der "Nationalliga B" geschafft! Herzliche Gratulation!

Eines zeichnete sich von Anfang ab. Der "Tabellenerste" kam in "stärkster Vollbesetzung", zum "Schlussrundenwettkampf" nach Baden! So fand, am 1. Brett, eine "Klassebegegnung" statt: Klaus Klundt (SG Baden/2402 Elo) traf auf Frank Zeller (2416 Elo). Es wurde die Eröffnung "Caro-Kann" gespielt. Nach der Eröffnung konnte Klundt seinem Gegner einen "Isolani-Bauern" anhängen. Dazu postierte der "Badener Vertreter" einen starken Springer, auf dem Feld "e4" und einen ebenfalls starken Läufer auf den Feld "f4". Somit hatte Klundt, beim 26. Zug, eine sehr aussichtsreiche Stellung erreicht! Zudem hatte der "Wollishofener", auf den Feldern "e7" und "e4", einen "Doppelbauern"! Und der "weisse Freibauer" des "Badener Vertreters" war, mittlerweile, bis auf's Feld "d6", vorgedrungen. Dann eroberte Klundt auch noch einen "Mehrbauern" auf dem Feld "b5". Zum Schluss ergab sich ein "Endspiel" von König, 1 Turm und 3 Bauern von "Klundt" gegen König, 1 Turm und 1 Bauer von "Zeller". Gekonnt gewann der "Badener Vertreter" dann die Partie, gegen diesen sehr starken Gegner. Es war ein der besten und wichtigsten Partien, gegen einen äusserst starken Gegner, welche Klaus Klundt, für die 1. Mannschaft der Schachgesellschaft Baden, gespielt hat! Das 2. Brett besetzte, für Baden, Udo Düssel (2262 Elo). Ihm gegenüber sass Patrick Eschmann (2144 Elo). Bald konnte man festellen, dass der "Badener Vertreter" immer mehr "unter Druck" kam! Beim 22. Zug postierte der "Wollishofener" seine "weisse Dame", mitten in der schwarzen Stellung, auf dem Feld "d6". Als Folge davon, verlor Düssel dann zwei Bauern. Nach dem "Damentausch" war das ein zu "grosses Handicap"! Trotz langer, vorbildlicher und tapferer Gegenwehr, ging dann halt die Partie, für "Baden", erst beim 51. Zug, verloren. Am 3. Brett vertrat Heinz Schaufelberger (2276 Elo) die "Badener Farben". Dabei wurde eine "Königsindische Eröffnung (im Anzug)" angewendet. Nach interessantem "Mittelspiel" erreichte man eine "Endspielstellung", wobei Schaufelberger König, 1 Turm, 1 Springer und 5 Bauern hatte (wobei auf "f2" und "f4" ein "Doppelbauer" war). Sein Gegner hatte die gleichen Figuren, aber nur 4 Bauern. In leicht etwas besserer Stellung nahm dann der "Badener Vertreter" das "Remisangebot" des "Bodaner-Spielers" an. Am 4. Brett versuchte der "Mannschaftsleiter", Helmut Eidinger ((2149 Elo) einen wichtigen "Einzelbrettpunkt" zu holen. Auf der Gegenseite spielte Marcel Wildi (2257 Elo) für Wollishofen. Beim 19. Zug konnte Eidinger zwar einen Bauern (auf "e4") erobern. Das Endspiel war aber dann schlussendlich ausgeglichen. So einigte man sich dann auf "Remis". Am 5.Brett trat Stefan Bouclainville 2234 Elo) für Baden und Andreas Modler (2277 Elo) für Bodan, an. Doch überraschend machte man, nach wenigen Minuten und nur 6 gespielten Zügen, "Remis"! Am 6. Brett spielte Werner Brunner (2108 Elo) für die SG Baden. Für Bodan spielte Stefan Egle (2169 Elo). Es wurde interessant eröffnet! Weiss (Egle) rochierte, erst beim 12. Zug "lang" und Schwarz (Brunner) rochierte, beim 4. Zug "kurz"! Mit "f4" lancierte der "Bodaner" (beim 14. Zug) einen Angriff auf den schwarzen König! Aber das ging nicht recht von statten, denn, beim 21. Zug, einigte man sich auf "Remis". Am 7. Brett spielte Panos Adamantidis (2100) mit "Weiss", für die SG Baden gegen Michael Schmid (2201) mit Schwarz", für Bodan. "Königsindisch wurde verteidigt. Die Stellung nahm eine eigenartige Form an. Der "Badener" trieb, mit seinen weissen Bauern, einen "Keil" (f3, e4, d5 + c4,b3) in die schwarze Stellung. Auf der Gegenseite war ein schwarzer "Bauern-Gegenkeil" (c7, d6, e5, f4). Damit war die Stellung total "verrammelt"! Damit war das "Unentschieden" eine logische Folgerung davon. Am 8. Brett wurde Donjan Rodic (2069 Elo) für die SG Baden, eingesetzt. Sein Gegner hiess: Peter Plüss (2138 Elo). Mit einem "Doppelfianchetto " wurde die Partie eröffnet. Rodic lancierte zwar, am "Damenflügel" einen Angriff mit beiden Springern. Aber beide Springer wurde vom Gegner dann vertrieben. Aber was passierte dann: Rodic starrte immer derart lang, ohne zu ziehen, auf das Brett und die Schachuhr "lief und lief"! Beim 18. Zug standen ihm dann nur noch 11,5 Minuten, bis zur "Zeitkontrolle", beim 40. Zug, zur Verfügung! Beim 22. Zug waren es dann noch 3 Minuten! Zwar bekommt man ja, bei jedem Zug, 30 Sekunden "zusätzliche Zeitgutschrift" ("Fischer-Modus"). Aber so kann man nicht mit der "Bedenkzeit" umgehen! Es kam, wie es leider kommen musste! Es gingen dabei leider zwei Bauern verloren und im "Endspiel" war die Partie dann deshalb nicht mehr zu halten! 

Dann konnte die "Badener Mannschaft" nur noch hoffen, dass die "Einzelbrettpunkte" zum "Nationalliga B-Klassenerhalt" reichen würden! Gegen 21.00 h kam es dann heraus: Nur 1 1/2 "Einzelbrettpunkte" mehr, als "Engadin 1", haben schlussendlich gereicht! Dazu der ganzen Mannschaft und dem Mannschaftsleiter: Helmut Eidinger herzliche Gratulation !!! 

Trotzdem muss man sich Gedanken machen, ob man das Team nicht verstärken könnte! Auch den Nachzug des talentierten "SG Baden-Junioren-Nachwuchses" von der "1. Liga SMM-Mannschaft" und der "SGM 2.Bundesliga-Mannschaft" muss man sich sicher überlegen, denn die jetzige 1. Mannschaft ent- wickelt sich immer mehr zu einem "Seniorenteam" Das soll keine "Kritik", sondern nur ein "Gedankenanstoss" sein!

Rang Club MP EP
1. Bodan 1 17 46½
2. Winterthur 2 12 39½
3. Trubschachen 1 11 41
4. St. Gallen 1 10 36
5. Zürich 2 9 35
6. Luzern 2 8 34½
7. Bianco Nero 1 7 28
8. Baden 1 6 35
9. Engadin 1 6 33½
10. Wollishofen 2 4 31

Direktlink zu Einzelresultaten von SG Baden 1 auf SSB-Hompage 

 

1. Liga

SG Baden 2

1. Runde

Baden 2 - Riehen 3 = 6 : 2

"Startsieg" der "SG Badener Zweitteamler-Aufstiegsmannschaft"! 

Der Sieg war wirklich überraschend! Denn Mannschaftsleiter Karl Wilhelm musste mehrere unerwartete Absagen, von "Stammspielern" der, in der letztjährigen SMM-Saison so erfolgreichen 2. Mannschaft, beim SMM-Start 2012, in der höheren 1. Liga, entgegennehmen. Spieler der 3. Mannschaft und der, nur noch selten "schachlich aktive", Thomas Widmer halfen dann mit, die personellen Lücken auszufüllen! Die "Riehener" hatten unser Team offensichtlich etwas unterschätzt, denn sie traten nur mit 7 Spielern (statt 8) zu diesem Wettkampf an. Aber das "Badener Team" kämpfte eindrucksvoll! Nur gerade, Sai Saikrishan und Klaus Sabo mussten sich, gegen ihre starken Gegner geschlagen geben. Aber André Brunner, Matthias Saurer (als Letzter, beim "Wettkampfschluss", kämpfend), Stanislav Valencak, Ray Middelhoven und Andreas Suter und der "Forfait-Sieg" von Thomas Widmer (am letzten Brett) trugen mit ihren Siegen dann schlussendlich zum erfreulichen "Starterfolg", in der höheren und anspruchsvolleren 1. Liga, bei!

2. Runde

Birsfelden/Beider BS/Rössli 2 - Baden 2 = 4 : 4

Ueberraschendes "Unentschieden" des 1. Liga-Neulings "SG Baden 2", nicht zuletzt, unter anderem, auch dank "personeller Verstärkung", von 2 Spielern der 1. Mannschaft!

Unsere "Zweitteamler" reisten gespannt nach "Birsfelden", denn man wusste, dass dort die "Trauben recht hoch hängen" würden! Mit der "Verstärkung" von zwei "Erstteamspielern", (Düssel + Adamantidis) welche, für den darauffolgenden Sonntag, für die 1. Mannschaft abgesagt hatten, reisten unsere "Zweitteamler" nach Birsfelden. Prompt gewann der "Badener Ersteamler", Udo Düssel (2256 Elo), am 1. Brett, gegen den starken Gierth (2230 Elo), was, aus "Badener Sicht", eine gute Grundlage, für den Wettkampf, war. Hingegen verlor der zweite "Erstteamler", Panos Adamantidis (2120 Elo), dann am 2. Brett, gegen den ebenfalls sehr starken Melkumjanc (2224 Elo). Und auch Yannick Suter (2020 Elo) musste gegen den Birsfelder Vertreter, Berberich (2079 Elo), nach langem Kampf, die Segel streichen. Alle übrigen Partien gingen, ausser dem 7. Brett, "Remis" aus. An diesem 7. Brett sass, für "SG Baden 2", Peter Meyer (2005 Elo). Ihm gegenüber (für Birsfelden), spielte Frank Weidt (1998 Elo). Alle Partien waren beendet! Nur diese Beiden hatten die alles entscheidende Partie vor sich. Unsere ganze übrige 2. Mannschaft von Baden schaute gebannt zu, wie diese Auseinandersetzung wohl ausgehen würde! Und Peter Meyer bestand diese "Nagelprobe" und gewann, zur Freude seiner Mannschaftskollegenn, auf subtile Weise, diesen entscheidenden "Schachfight"! Damit endete der Wettkampf 4 : 4 Unentschieden und unser "Badener Team" konnte, (als Liga-Neuling), einen wichtigen "Mannschaftspunkt" nach Hause bringen!

3. Runde

Baden 2 - Therwil 1 = 2½ : 5½

Unsere 2. Mannschaft musste erleben, was es heisst, gegen eine "Spitzenmannschaft der 1. Liga" zu spielen! 

"Elo-mässig" war die 1. Mannschaft des Schachklubs Therwil klar überlegen! Der "Computer" stellte dem "Badener Team" eine "Mannschaftsniederlage, von 2 1/2 : 5 1/2, in Aussicht. Und so kam es dann auch heraus! Zu erwähnen ist jedoch das beachtenswerte "Remis", von Yannick Suter (2010 Elo), am 1. Brett, gegen den favorisierten Therwiler Philipp Häner (2193 Elo)! Ein weiterer Lichtpunkt war der einzige Brettsieg unseres spielstarken Neumitglieds, Andras Puskas (Er bekam noch keine "Elo-Punkte" vom Verband zugeteilt) gegen Daniel Matovic (Therwil /1955 Elo). Die übrigen Partien entsprachen den Erwartungen! Zu erwähnen ist auch noch, dass kein Kadermitglied der 1. Mannschaft, unsere "Zweitteamler", bei diesem Wettkampf, unterstützen konnte. Unsere 2. Mannschaft hat nun immerhin schon 3 Mannschaftspunkte" errungen! Man darf gespannt sein, wie das "Abenteuer" in der 1. Liga" (nach dem Aufstieg) weiter geht!

4. Runde

Court 1 - Baden 2 = 3½ : 4½

Trotz grossen "Personalsorgen" gewann unsere 2. Mannschaft (auswärts im Jura") gegen "Court 1"! 

Es war eine weite Reise unserer "Zweitteamler" nach "Court"! Zwei Stunden "Bahnfahrt" hin und zwei Stunden wieder zurück, waren angesagt! Und dazu fehlten "4 Stammspieler" für diesen "Auswärtswettkampf"! Und von der 1. Mannschaft war auch keine "personelle Unterstützung" möglich! Für unseren "Mannschaftsleiter" war es "zum Haare raufen"! So kamen schlussendlich, von unserer 3. Mannschaft, entgegenkommenderweise, Sebastian Durand und Robert Achermann, ins "Welschland", mit. Herzlichen Dank! Nachdem man im "Gemeindehaus" in "Court" angekommen war, stellte man plötzlich eine gewisse Hektik fest. Schliesslich gab der "Mannschaftsleiter" der Gastgeber bekannt, dass das Heimteam nur, mit 7 statt mit 8 Spielern, am Wettkampf teilnehmen könne, da ein Spieler von "Court", unabgemeldet, nicht erscheine! So "opferte" sich, von unserem Team, Robert Achermann und gewann am letzten Brett "forfait"! Unangenehm, wenn man vergeblich so weit gefahren ist! Am 1. Brett hatte, André Brunner, "Eröffnungsschwierigkeiten", aus denen er, trotz grossen Bemühungen, nicht mehr herauskam. Ein Einschlag auf "f7" entschied dann die Partie und so ging das erste Brett verloren! Stanco Valencak kämpfte am Brett 2. Nach turbulenten "Partiephasen" hatte der "Badener Taktiker", schlussendlich, in der "Endspielphase", zwei "Freibauern", im Zentrum. Diese rückten, "unaufhaltsam", immer weiter nach vorne und entschieden schlussendlich die Partie, zu Gunsten, von "Stanco"! Der "Youngster", Ray Middelhoven (Brett 3), musste schwer kämpfen! Er erreichte dann ein "Endspiel", bei welchem er König, einen Turm und vier Bauern hatte. Sein Gegner hatte ebenfalls König, Turm und dazu aber fünf Bauern. Der "Badener Vertreter" brachte dann aber eine "Schlusstellung" zu Stande, welche eine Verwertung des gegnerischen "Mehrbauerbauern" verunmöglichte. So wurde es "Remis"! Am 6. Brett spielte Ivan Wintner sehr gekonnt und eindrucksvoll! Mit "taktischen Finessen" gelang es ihm, sich einige "Mehrbauern" zu erspielen. Aber, als er, in einem "Damenendspiel", die gewonnene Partie "heimfahren" wollte, rettet sich der Gegner in ein "ewiges Schach" zum "Remis"! Sebastian Durand spielte am 7. Brett. Er kämpfe vorbildlich, gegen einen, rund hundert Elo-Punkte, stärkeren Gegner, sehr gekonnt. Schlussendlich entstand dann ein "Endspiel" mit gleich viel Bauern und je einem "gleichfarbigen" Läufer. Zugszwang und Königsführung entschieden schlussendlich dann aber die Partie doch zu Gunsten des Spielers von "Court". Was dann kam war ein "Hitchcock" sondergleichen! Als Letzte spielten nur noch die beiden, Matthias Saurer (2020 Elo), am 4. Brett, gegen den bekannten Meisterspieler, Ali Habibi (2250 Elo) und Andras Puskas (1970), am 5. Brett, gegen Lukas Wenger (2071 Elo) ihre Partien. Puskas inszenierte, bei vollem Brett, einen "Königsflügelangriff", welcher mit einer phänomelalen "Springer-Schachgabel" auf "g3", die Entscheidung, zu Gunsten des "Badener Neumitglieds", brachte! Am Schluss hatte Puskas König, Dame und 3 Bauern und sein Gegner noch König, Turm und einen "weissfeldrigen" Läufer". Da war für den Vertreter von "Court" nichts mehr zu machen! Nun war nur noch die Partie von Matthias Saurer im Gange! Schlussendlich musste, der für "Court" spielende "Schachprofi" einsehen, dass die Stellung einfach nicht mehr zu gewinnen war! Matthias Saurer hatte noch den König und einen Läufer. Ali Habibi hatte König und beide Läufer. Eine undiskutable "Remisstellung"! Und mit diesen "Remis" wurde der wichtige "Mannschaftssieg", mit 3 1/2 : 2 1/2 Brettpunkten, für unsere "Zweitteamler", Tatsache!

5. Runde 

Baden 2 - Olten 1 = 3 : 5 

Eine folgenreiche "Mannschaftsniederlage", gegen die etwa "gleichstarke" 1. Mannchaft des Schachklubs Olten! Man ist, als"Liganeuling", nun wieder voll in den "Abstiegskampf verwickelt! 

Eigentlich sah es, für unsere "Zweitteamler", vor diesem Wettkampf, sehr gut aus! Besonders da man in der letzten Runde, auswärts, die wichtige "Auswärtsbegegnung", gegen "Court 1", gewonnen hatte! Dazu hatte man, gegen die "Oltener", als Verstärkung, den Erstteamler, Panos Adamantidis, zur Verfügung. Er bekam dann, am 1. Brett, aus "taktischen Gründen der Oltener", einen Gegner, mit nur 1761 Elo Punkten vorgesetzt: Mit einem sauber "durchgezogenen Turmendspiel", mit einem "Mehrbauern", brachte der Favorit den erwarteten "Partiesieg" nach Hause. Als Letzter, musste dann, am 2. Brett, der Badener, Matthias Saurer (nach vorbildlichem 5-stündigem Kampf) seine Partie aufgeben und konnte, gegen die "materielle" Ueberlegenheit des "Oltners" (Turm und Mehrbauer gegen "schwarzfeldrigen" Läufer schlussendlich nichts mehr ausrichten. Einen eindrücklichen Partiesieg legte dafür André Brunner, für unsere zweite Mannschaft, aufs dritte Brett. Beim 28. Zug konnte der "Badener" entscheidend die "d-Linie" für seinen aktiven Turm auf "d1" öffnen. Der Gegner hatte dem nichts mehr entgegen zu setzen und so wurde diese Partie, zu Gunsten des "Badener Heimteams", entschieden. Am 4. Brett hatte es Stanco Valencak, mit dem ehemaligen "SSB-Zentral-präsidenten, Philipp Hänggi (2068 Elo-Punkte) zu tun. Die Partie wurde sehr "taktisch" ausgetragen! Als schlussendlich "Materialbilanz" gezogen wurde, hatte unser "Stanco", die "Qualität" und "4 Bauern" verloren! Da war nichts mehr zu machen: Beim 37. Zug gab der "Badener" auf! Peter Meyer wurde am 5. Brett eigesetzt. Er gilt als sicherer "Remisschütze"! Das bewies er auch in dieser Partie. Beachtenswert! Denn Immerhin hatte der Gegner 2047 Elo-Punkte! Das 6. Brett wurde Yannick Suter anvertraut. Er musste sich ,mit einem gegnerischen "Grossangriff" von "Weiss", mit einem "Bauernsturm": e4, f4 und g4, befassen! Beim 17. Zug studierte Yannick sehr, sehr lange! Wie sollte der weisse "Königsangriff" überstanden werden? Beim 21. Zug hatte dann der "Badener" schlussendlich, auch nur noch 21 Minuten Bedenkzeit, bis zur "Zeitkontrolle", zur Verfügung! Aber immerhin, konnte doch noch ein "Remis" erzielt werden! Eigentlich wurde der Wettkampf dann leider, vornehmlich, an den beiden letzten beiden Brettern verloren! Am 7. Brett kam Andras Puskas zu spät ans Brett, weil er, mit seinem "ungarischen Auto", in eine "äusserst pedantische Polizeikontrolle", geraten war! In einer "königsindischen Partie" wurde eine längere "theoretische Variante", beidseitig, genau, durchgespielt. Als der "theoretische Teil" gleichwertig abgehandelt worden war, machte "Andras" einen "Fehlzug", so dass er schlussendlich die "Dame", gegen einen gegnerischen Läufer, hergeben musste, um ein "Schachmatt" abzuwenden! Vorbildlich kämpfte der "Badener" noch fast zwei weitere Stunden, um die Niederlage doch noch abzuwenden: Aber schlussendlich musste er halt doch "aufgeben"! Die Enttäuschung war ihm ins Gesicht geschrieben, denn es war, seit seinem "Vereinsbeitritt zur SG Baden" (vor rund 4 Monaten) seine erste "SMM-Niederlage"! Am 8. Brett vertrat Ivan Wintner die Farben für die SG Baden. Es wurde eine sizilianische Partie (Drachenvariante) mit beidseitigem "Läuferfianchetto", gespielt. Erstaunlich war nur, dass Ivan knapp 25 Minuten auf der "Bedenkzeituhr" hatte und sein Gegner Robin Angst (1994 Elo-Punkte) bereits über eine Stunde! Trotzdem hatte der "Badener Vertreter" einen "Mehrbauern" für sich herausgspielt! Aber das "Schnellspielen" sollte sich dann halt doch "nicht auszahlen"! Der "Oltener" drohte eine "entscheidende Kombination" zu machen und leider wurde dies, von Ivan, prompt übersehen. Das kostete die "Qualtät" und auch noch einen "Bauern"! Plötzlich war das 8. Brett leer und die "Gebäudenachbarn" beschwerten sich, dass jemand, in einem "unglaublichen Tempo", mit seinem Auto, abgefahren sei! Mit einem unentschiedenen Mannschaftsresultat wäre der "Ligerhalt" definitiv gesichert gewesen! Jetzt wird es (nicht zuletzt, wegen den in Aussicht stehenden Personalproblemen), recht schwierig werden! Schade!

6. Runde

Echiquier Bruntrutrain 1 - Baden 2 = 6,5 : 1.5 

"Desolate Personalsituation", bei unserer 2. Mannschaft, beim Auswärtswettkampf, gegen den "Tabellenführer"! Und, trotz allen Bemühungen, standen schlussendlich doch nur 7 statt 8 Spieler zur Verfügung! 

Sicher möchte Mannschaftsleiter Karl Wilhelm keine solche SMM-Runde mehr, mit seiner 2. Mannschaft der SG Baden, erleben! Schlussendlich konnte er, den Captain von SG Baden 5, Rolf Schärer und zwei Spieler unserer 6. Mannschaft, Peter Schmalz und Stefan Dangleterre dazu bewegen, die lange Reise, nach Pruntrutt, mitzumachen. An dieser Stelle sei diesen "Drei" recht herzlich gedankt, für Ihre, nicht selbstverständliche Bereitschaft, dazu! Dankbar zu erwähnen ist auch die Zusage von "Stammspieler", Ray Middelhoven, welcher in der "Militär-Rekrutenschule" ist und seine "Wochenend-Urlaubszeit" opferte, um mitzuspielen! Aber trotzdem konnte unsere "ersatzgeschwächte" 2. Mannschaft nicht komplett spielen! Stanislav Valencak blieb nämlich, im "Bus", von "Rütihof" nach dem "Bahnhof Baden", wegen des Stadtfestes Baden, im Verkehr stecken und verpasste darum die "Zugsabfahrt"! Zu danken ist auch André Brunner, welche das "Mannschaftsleiteramt" übernahm, da Karl Wilhelm, wegen der Organisation der gleichzeitigen "Propaganda-Simultan-Schachveranstaltung", beim Stadtfest Baden, engagiert war! Natürlich ging es unserem Team, unter diesen Umständen, nur um "Schadensbegrenzung" gegen den spielstarken "Tabellenfüherr"! Die eroberten, (ev. noch wertvollen 1 1/2 Einzelpunkte) wurden von Peter Meyer, André Brunner und Ray Middelhoven erzielt. Ein erwähnenswertex "Remis" erreichte dabei André Brunner (2031 Elo) gegen Sebastian Riff (2236 Elo)! Auch besonders aufgefallen ist dabei noch Peter Schmalz (1651 Elo), welcher (als Ersatzspieler) seinen "elo-mässig" haushoch überlegenen Gegner, Michael Désbouefs (2068 Elo) in eine lange und spannende Partie verwickelte! Nun geht es, beim letzten SMM-Wettkampf, (auswärts in Reinach BL), gegen "Reichenstein", um den "Klassenerhalt" in der 1. Liga! Sage und schreibe 5 Mannschaften sind noch abstiegsgefährdet! Wer bleibt auf den beiden letzten Plätzen dieser "1.-Ligagruppe" sitzen? Es wäre schade, wenn unsere 2. Mannschaft, "als Liganeuling" wieder absteigen müsste!

7. Runde

Reichenstein 3 - Baden 2 = 3 : 5 

Unsere zweite Mannschaft schaffte, als "Liganeuling", den definitiven "Klassenerhalt", in der anspruchsvollen, dritthöchsten Spielklasse: 1. Liga! Herzliche Gratulation! 

Mit angespannten Gefühlen reisten unsere "Zweitteamler" nach Reinach (Baselland) um, zum entscheidenden Wettkampf der letzten SMM-Runde 2012, gegen die 3. Mannschaft des Grossklubs "Reichenstein", anzutreten. Von den 8 Mannschaften dieser 1. Liga-Gruppe, waren 6 Teams, vor dieser Schlussrunde, in "Abstiegsgefahr" zur "2. Liga"! Von diesen 6 Mannschaften hatte "Reichenstein 3", als Einzige, 6 Mannschaftspunkte. Die übrigen 5 Equipen hatten 5 oder 4 Mannschaftspunkte. Für unser Team war klar: Nur ein "Mannschaftssieg", gegen die "Reichensteiner", konnte den sicheren "Ligaerhalt", für unsere 2. Mannschaft, bedeuten! Und dann die Ueber- raschung"! Die "Reichensteiner" mussten, wegen "Personalproblemen", die letzten beiden Bretter, "forfait" verloren geben! Anscheinend waren sie sich auch ziemlich sicher, dass der "Ein-Mannschaftspunkte-Vorsprung" für den "Klassenerhalt" reichen würde! Diese beiden "Forfaitbrettpunkte" und die damit verbundene 2 : 0 Führung, sorgten, bei unserem zweiten Team, aber für einen zusätzlichen Motivationsschub, vor Beginn des Wettkampfes! Die beiden "Badener", Sai Saikrishnan und Andras Puskas konnten dann also, ohne spielen zu müssen, wieder vorzeitig, nach Hause fahren. Der restliche Wettkampf hatte es aber in sich! Sämtliche, während der Begegnung, von den "Badenern" offerierten "Remisangebote" wurden, von den "Reichensteinern", nämlich stets, abgelehnt! Am 1. Brett bekam es der "Badener" Matthias Saurer (2049 Elo) mit dem übermächtigen Gegner, Marcos Osorio (2272 Elo) zu tun. Schon nach der Eröffung zeichnete sich nichts Gutes ab! Denn die schwarzen "Damenflügelfiguren" (Springer und Turm), des Badener "Zweitteamlers" kamen zu spät ins Spiel, um mitzuhelfen, den "rigorosen" Königsangriff, der "ganzen, weissen Schacharmee", abzuwehren! Das zweite Brett erlebte eines der längsten Spiele des Wettkampfes! Hier vertrat Daniel Guidici die "Badener Farben". Nach langen Kampf entstand schliesslich ein subtiles "Bauernendspiel"! Und der "Badener" gewann die Partie, mit kaltblütigem, gekonntem Spiel, indem er den gegnerischen König "auskonterte". So konnte dann der "Reichensteiner", nicht auf beiden "Brettflügeln" verhindern, dass die Umwandlung eines "Badener Bauern", in eine "Dame", zur Tatsache wurde! Jean-Pierre ZBerg (2026 Elo) spielte, nach langer Abwesenheit, am dritten Brett, für unsere 2. Mannschaft, wieder mit. Seine junge Gegnerin, Cécile Haussernot (2110 Elo) ist als grosses "Schachtalent" bekannt. Trotzdem der Badener, nach dem Abtausch aller Figuren, eine "totale Remis-stellung" erreicht hatte, lehnte sie jegliches "Remisangebot ab". Erst als man, bei gleichviel "Restbauern", beidseitig, "ergebnislos", einigemale die Könige, hin- und her geschoben hatte, stimmte sie schliesslich dem "Unentschieden", gezwungermassen, zu. Am vierten des "Badener Teams" sass André Brunner. Er hatte nach der "Eröffnungsphase" zwar einen "Mehrbauern", gegen den Reichensteiner, Johann Aeschbacher. Aber das war nur ein "Doppelbauer" auf der "e-Linie". Schlussendlich wurde die Stellung sehr kompliziert. André Brunner kam dann in "grosse Zeitnot"! Beim 32. Zug hatte er nur noch 2 Minuten und 40 Sekunden, bis zur "Zeitkontrolle", beim 40. Zug, zur Verfügung. So ging dann ein "Läufer" verloren und auch die noch erforderlichen Züge, bis zur "Zeit-kontrolle", konnten ebenfalls nicht mehr "unter Dach" gebracht werden. Am längsten spielte man dann am 5. Brett. Am Schluss waren, von den "Badenern", nur noch der spielende Peter Meyer und Mannschaftsleiter Karl Wilhelm anwesend. Der Reichensteiner Gegner, Vincent Veys, bewies eine "unermüdliche Kampf-kondition"! Als die "sechste Spielstunde" anbrach, hatten die beiden "Kontrahenten" noch je 2 Türme, 1 Springer und 5 Bauern. Beim 42. Zug gelang dem "Badener" eine gekonnte Kombination, bei welcher alle Türme vom Brett verschwanden und er gewann dazu auch noch einen Bauern. Aber das Endspiel konnte, nach langem weitern Kampf, dann halt doch nicht gewonnenn werden. Vorher ging auch noch die Partie des 6. Brettes, von Stanislav Valencak, zu Ende. Anscheinend hatte der "Badener" eine "Gewinnkombination" übersehen. Aber sein Gegner, Christoph Erhardt, musste sich, dann trotzdem, den routinierten "Endspielkenntnissen", des "Badener Zweitteamlers, geschlagen geben. Mit ihrem Mannschaftssieg hatte unsere 2. Mannschaft definitiv den "1. Ligaerhalt" sichergestellt und die, nicht vollzählig, angetretenen "Reichensteiner", mussten überraschend absteigen!

Rang Club MP EP
1. Echiquier Bruntrutain 1 10 34
2. Therwil 1 8 29½
3. Birsfelden/Beider BS/Rössli 2 7 28½
4. Baden 2 7 26½
Olten 1 7 26½
Riehen 3 7 26½
7. Reichenstein 3 6 27
8. Court 1 4 25½

Direktlink zu Einzelresultaten von SG Baden 2 auf SSB-Hompage 

 

3. Liga

SG Baden 3

1. Runde

Baden 3 - Baar 1 = 6 : 0

"Kantersieg" unserer 3. Mannschaft beim SMM-Start 2012! 

Mit zwei Spielern der 2. Mannschaft verstärkt (welche aus terminlichen Gründen nicht dort mitspielen konnten) trat unser 3. Team, "verstärkt", gegen die "Baarer" an. Und die "Zweitteamler": Peter Meyer und Yannick Suter, gewannen denn auch, an den beiden ersten Brettern, souverän! Der neu eingetretene Andras Puskas zeigte, am dritten Brett, in seiner 1. SMM-Partie, welche eindrucksvolle "Spielstärke" er hat und auch er gewann dann problemlos. Auch an den restlichen Brettern waren, von Robert Achermann, Martin Abbühl und Sebastian Durand, ebenfalls nur noch lauter "Badener Siege" zu verzeichnen!

2. Runde

Brunnen 1 - Baden 3 = ½ : 5½

Wieder ein eindeutiger "Mannschaftserfolg" für unsere "Dritt-Teamler"! 

Die 1. Mannschaft von Brunnen wies einen "Elo-Durchschnitt" von 1654 Punkten auf und das "Badener Team" einen solchen von 1869 "Elo-Punkten". Dazu gaben die "Innerschweizer" (zu Hause!) am letzten Brett "Forfait"! Dass der "Mannschaftssieg", für "SG Baden 3" so hoch ausfallen würde, überraschte dann doch! In der nächsten SMM-Runde, beim "Heimwettkampf", gegen "Freiamt 2", kann nun unsere 3. Mannschaft, nun sogar plötzlich, die nun eingenommene "Tabellenführung", in ihrer 3. Liga-Gruppe, verteidigen!

3. Runde

Baden 3 - Freiamt 2 = 5 : 1

Kantersieg unserer "Dritteamler" gegen "Freiamt 2"! 

"3 Wettkämpfe = 3 Mannschaftssiege" und dafür die "Tabellenführung" ihrer 3-Liga-Gruppe", so lautet die Bilanz der bisherigen "SMM-Saison 2012" unserer 3. Mannschaft! Diesmal gab man nur, am 1 Brett und am letzten Brett, zwei "Remis" ab! Man darf gespannt sein, wie unser drittes Team, in der nächsten SMM-Runde, im "Auswärtsspitzenkampf", gegen "Luzern 4" , abschneiden wird!

4. Runde

Luzern 4 - Baden 3 = 2½ : 3½

Trotz "Personalproblemen" ein weiterer 4. Mannschaftssieg (in 4 Spielrunden) unserer "Dritteamler", in Luzern, und damit behielten sie, weiterhin, die "Tabellenführung" in ihrer 3.-Liga-Gruppe! 

Nachdem zwei Standardspieler unserer 3. Mannschaft (Röbi Achermann + Sebastian Durand) an die 2. Mannschaft abgegeben werden mussten und auch Andreas Suter abwesend war, musste, für den "Luzerner Auswärtswettkampf", eine "ganze Hälfte", des "Badener Teams, ersetzt werden! Erfreulicherweise hat sich dafür Marc Croket (1892 Elo) entschlossen, unserem Verein beizutreten und in Luzern bereits mitzuspielen. Wir heissen ihn, bei unserer "SG Baden", herzlich willkommen! Auch unser "Doppelmitglied" vom Schachklub Unterlimmattal, Paul Meier (1816 Elo), kam mit nach Luzern. Und die letzte "Personallücke", für diesen Wettkampf, schloss "Mannschaftsleiter" Karl Wilhelm selber. Am 1. Brett konnte Frank Klein, mit einer souverän gespielten Partie, gewinnen. Dafür verlor Klaus Sabo sein Turmendspiel, wegen eines "Minusbauern". Martin Abbühl und Paul Meier gewannen dann dafür, erfreulicherweise, ihre Partien und brachten unsere Mannschaft damit wieder in Führung. Dann konnte aber Marc Croket seine aussichtsreiche Stellung nicht verwerten und musste aufgeben. Dies gefährdete aber den knappen Mannschaftssieg, unserer "Dritteamler" nicht, denn Karl Wilhelm (1618 Elo) hatte gegen seinen starken Luzerner Gegner (1860 Elo) bereits ein "wettkampfentscheidendes" Remis" herausgeholt. So konnte die 3. SG Badener-Mannschaft", mit einem knappen, aber verdienten weiteren, "Mannschaftssieg", nach Hause fahren und weiterhin die "Tabellenspitze" behalten!

5. Runde 

Baden 3 - Rontal 1 = 4 1/2 : 1 1/2 

Unsere 3. Mannschaft behauptet die "Tabellenführung ihrer 3. Liga-Gruppe" und hat bis jetzt, alle ihre fünf "SMM-Wettkämpfe", gewonnen! Ist ein "Aufstiegswettkampf zur 2. Liga" in Sicht? 

Es war wieder ein erfreulicher Abend, für unsere "Dritt-Teamler" im "Kehl"! Die, in "akuter Abstiegsgefahr" sich befindlichen "Rontaler", wurden keinesweg unterschätzt! Am 1. Brett holte Klaus Sabo, gegen einen "gleichwertigen" Gegner ein "Remis" heraus! Auch Frank Klein willigte, an Brett 2, nach langem Kampf, in ein Remis ein. Aber dann kamen zwei entscheidende Siege von Martin Abbühl (hat dieses Jahr alle bisherigen SMM-Wettkämpfe gewonnen!) und von "Neumitglied" Marc Croket, an den Brettern 3 und 4! Röbi Achermann machte "Remis" am 5. Brett und Sebastian Durand landete einen eindrücklichen Partiesieg am 6. Brett. Nun kommt es, in der nächsten SMM-Runde, auswärts, zum "Spitzenkampf", gegen die "elostärkere" und "mannschaftspunktgleiche" 1. Mannschaft des Schachklubs Altdorf! Auch bei einer ev. Niederlage, sollte eine "Aufstiegs-Wettkampfteilnahme" nicht gefährdet sein! Aber natürlich wollen unsere "Dritt-Teamler" auch diesen Wettkampf gewinnen!

6. Runde

Altdorf 1 - Baden 3 = 3,5 : 2,5 

Erfreulicher "Zwischenfall" zwang unsere 3. Mannschaft, mit einem Spieler weniger, auswärts, gegen "Altdorf 1", anzutreten! 

Eigentlich war alles o.k. Unser drittes Team wollte komplett nach Altdorf reisen! Aber da kam die überraschende Nachricht, dass unser Mannschaftsmitglied, Martin Abbühl, jeden Moment, die Geburt, seines ersten Kindes erwartete! Und tatsächlich, genau am 20. August 2012 (Spieltermin in "Altdorf") kam sein Sohn, "Leon" zu Welt! Dazu gratuliert unsere 3. Mannschaft und unser ganzer Verein ganz herzlich !!! Mit 5 statt 6 Spielern ging dann der "Spitzenwettkampf" in Altdorf knapp verloren: Den einzigen "Vollerfolg" erzielte Sebastian Durand! Klaus Sabo verlor etwas unglücklich. Die übrigen Partien gingen, nach langen Kämpfen, alle "Remis "aus! Das "erfreuliche Geburts- Forfait" war dann halt schliesslich entscheidend. Trotzdem können unsere Dritteamler", mit mindestens einem 3 : 3, in der letzten SMM-Runde, auswärts gegen "Zofingen 1", immer noch einen "Aufstiegswettkampf 3./2. Liga" erreichen!

7. Runde

Zofingen 1 - Baden 3 = 1 1/2 : 4 1/2 

"SG Baden 3", nach dem Auswärts-Mannschaftssieg, in der Schlussrunde in Zofingen, nun doch noch Tabellensieger, in ihrer 3.-Liga-Gruppe! 

Unsere 3. Mannschaft hatte namhafte Absenzen (Marc Croket und Frank Klein) zu beklagen. Trotzdem kam es, zu einem überzeugenden Auswärts-Mannschaftssieg, gegen "Zofingen 1"! Als "Gruppenerster" können nun unsere "Dritteamler", (am 18.10.2012 im "Kehl"), nun in einem "Heimaufstiegs-wettkampf", gegen "SK Réti-ZH 6", um den Aufstieg, zur 2. Liga, spielen! Den Wettkampf in Zofingen gewann unsere 3. Mannschaft überzeugend, trotz der erwähnten Absenzen. Am 1. Brett von Andreas Suter musste man ein Remis abgeben und Sebastian Durand verlor, am 4. Brett. An den übrigen 4 Brettern mit: Martin Abbühl, Robert Achermann, Klaus Sabo und Karl Wilhelm konnte man recht früh erkennen, dass diese "Badener Dritteamler" alle gewinnen würden. Da unser Verein, in der nächsten SMM-Saison 2013, keine "2. Liga-Mannschaft" hat, wäre es ideal, wenn unsere 3. Mannschaft, mit einem Sieg, beim Aufstiegswettkampf, diese Lücke schliessen könnte! VIEL GLUECK!

Bericht vom Aufstiegswettkampf!

Rang Club MP EP
1. Baden 3 12 31½
2. Altdorf 1 12 29
3. Luzern 4 10 30½
4. Baar 1 10 23½
5. Zofingen 1 6 18½
6. Freiamt 2 1 13½
7. Rontal 1 0 13½
8. Brunnen 1 -3 2

Direktlink zu Einzelresultaten von SG Baden 3 auf SSB-Hompage 

 

SG Baden 4

1. Runde

Baden 4 - Letzi 1 = 2½ : 3½

Knappe "Startniederlage" unserer 4. Mannschaft! 

Auch unser 5. Team hatte einige Absagen von "Stammspielern" zu verkraften. Trotzdem verlor man den Wettkampf nur knapp! Am ersten Brett erkämpfte sich Mannschaftsleiter, Laurent Schnegg, einen beachtenswerten Sieg über den "elo-stärkeren" Gegner Löhr. Aber dann gingen leider die Bretter 2 - 4 verloren. Am 5. Brett gewann dafür Stefan Rohner, nach hartem Kampf! Der eingesprungene Karl Wilhelm kam, am 6. Brett, auch noch zu einem Remis.

2. Runde

Freiamt 1 - Baden 4 = 4 : 2

Eine unglückliche "Mannschaftsniederlage" für unsere 4. Mannschaft! 

Trotzdem man "elo-mässig", durchschnittlich, nur knapp etwas weniger "Wertungsunkte" aufweisen konnte, (1757 Elo) als "Freiamt 1" (1801 Elo), ging dieses SMM-Treffen doch etwas unglücklich verloren. Erstmals spielten Vater Jörg Wallmüller und sein Sohn und "Juniortalent", Peter Wallmüller, in unserer 4. Mannschaft, mit. Beide konnten diesmal noch nichts, zu einem "Mannschaftserfolg", beitragen. Erwähnenswert ist aber der Sieg, am 2. Brett, von Marcellus Geiser (1659 Elo), gegen den höher kotierten "Freiämter", Markus Bieri (1906 Elo). Auch Gernot Ditten konnte für das "Badener Team" einen "Vollerfolg" buchen! Dann fiel aber der Mannschaftscaptain, Laurent Schnegg, ganz "kurzfristig" aus und sein Brett musste "forfait" verloren geben werden. Und so kam halt dieser doch unglückliche "Wettkampfverlust", für die "Badener", zu Stande! Es ist anzunehmen, dass sicher noch "bessere SMM-Zeiten", für "SG Baden 4" kommen werden!

3. Runde

Baden 4 - Döttingen-Klingnau 1 = 4½ : 1½

Erste zwei Mannschaftspunkte für unsere 4. Mannschaft gegen ein "Spitzenteam" ihrer 3. Liga-Gruppe! 

Die "Döttinger" waren "elo-mässig" favorisiert! Aber das kümmerte unsere "Viertteamler" wenig! Mit "grossem Elan" holten sie den ersten "Mannschaftssieg! Besonders erwähnenswert sind die beiden Siege, an den beiden ersten Brettern, von Jörg Wallmüller (1840 Elo) gegen Felix Keller (1914 Elo) und Laurent Schnegg (1787 Elo) gegen Walter Bugmann (1880 Elo)! Nun geht's in der nächsten Runde, gegen den "Lokalrivalen "Brugg 1"!

4. Runde

Brugg 1 - Baden 4 = 3 : 3

Unentschiedener Ausgang des "Lokalderbys" unserer 4. Mannschaft gegen "Brugg 1"!

 Mit Optimismus trat unser viertes Team, in Brugg, an! Dies sollte sich, dann, "teilweise", bestätigen. An den beiden ersten Brettern (mit Jörg Wallmüller und "Mannschaftsleiter" Laurent Schnegg) gingen die Partien "Remis" aus, was den etwa "ausgeglichenen Elo-Zahlen", entsprach. Am dritten Brett verlor jedoch das "Badener Juniorentalent", Peter Wallmüller, gegen den um 100 Elo-Punkte besser dotierten "Brugger Gegner". Einen beachtenswerten Sieg erfocht dafür, Gernot Ditten, am nächsten Brett! An den beiden letzten Brettern hielten sich die beiden Teams die Waage: Marcellus Geiser verlor, gegen den, auch in Baden bestens bekannten Brugger, Arthur Rudolf. Dafür konnte Ursula Wegmann, mit ihrem Partiegewinn, gegen Rolf Steinmann, einen wertvollen Beitrag, für unsere 4. Mannschaft leisten. So trennten sich die beiden Mannschaften, mit einem "unentschiedenen Schlussergebnis".

5. Runde 

Baden 4 - EW Zürich 1 = 5 : 1 

"Kantersieg" unserer 4. Mannschaft, gegen den "Tabellenletzen"! 

Mit diesem eindeutigen Mannschaftssieg hat sich "SG Baden 4" endgültig ins "Mittelfeld" ihrer 3. Liga-Gruppe" abgesetzt. Der Mannschaftserfolg war eigentlich nie gefährdet! Es wurde keine Partie verloren! Eindrucksvoll der Partiesieg von Jörg Wallmüller (1846 Elo) gegen seinen Gegner mit 1898 Elo)! Besonders an den "hinteren drei Brettern" waren die "EW-Zürcher" einfach zu wenig gut besetzt! Pirscht sich unsere vierte Mannschaft jetzt noch an die "Spitzenplätze", ihrer Gruppe, heran?

6. Runde

Rét-ZH 6 - Baden 4 = 3.5 : 2,5 

Ebenfalls, mit einem Spieler weniger, verloren unsere "Viertteamler" in Zürich! 

Auch unsere 4. Mannschaft musste viele Absagen entgegennehmen! Feine Siege errangen Jörg Wallmüller und Cyril Frei, dank gekonntem Spiel. Der "ersatzweise" eingesprungene Karl Wilhelm holte dazu noch ein "Remis" heraus. Aber die Niederlagen von Laurent Schnegg und Ersatzspieler Willi Bolliger und dazu auch noch das "Forfaitbrett", entschieden den Wettkampf dann schlussendlich zu Gunsten von "Réti"!

7. Runde

Aarau 1 - Baden 4 = 2 1/2 : 3 1/2 

Noch ein "Auswärts-Mannschaftsieg" unserer 4. Mannschaft, in der SMM-Schlussrunde 2012, gegen "Aarau 1"! 

Schlussendlich belegt "SG Baden 4" nun einen "guten Mittelfeldplatz", in seiner 3. Liga-Gruppe! Der sehr talentierte Junior Peter Wallmüller, Gernot Ditten und Ursula Wegmann, sorgten für die 3 Brettsiege! Mannschaftsleiter Laurent Schnegg erzielte das, zum Mannschaftssieg, noch notwendige "Remis". Jörg Wallmüller und Marcellus Geiser verloren, gegen "elo-stärkere" Gegner. Man hatte, während der, zu Ende gegangenen SMM-Saison 2012, auch hin- und wieder "Personalabsenzen" zu verkraften, was sicher gelungen ist!

Rang Club MP EP
1. Letzi 1 13 26½
2. Réti 6 10 23
3. Döttingen-Klingnau 1 9 27½
4. Baden 4 7 23
5. Freiamt 1 7 20
6. Brugg 1 6 21
7. Aarau 1 3 14
8. EW Zürich 1 1 13

Direktlink zu Einzelresultaten von SG Baden 4 auf SSB-Hompage 

 

SG Baden 5

1. Runde

Baden 5 - Glattbrugg 2 = 4 : 2

"Der Start-SMM-Wettkampf 2012", wurde, von unserer 5. Mannschaft, gewonnen! 

Unser 5. SMM-Team (als "wieder in die 3. Liga aufgestiegene Mannschaft "), will diesmal, offenbar, von Anfang an, "Mannschaftspunkte" sammeln! Der Grundstein für den "Wettkampfsieg", gegen die "Glattbrugger", wurde, vor allem, an den "vorderen" Brettern, gelegt. Brettsiege erspielten sich: Rolf Schärer, Fritz Pfäffli und Felix Müri. Die Remis von Patrick Fallet und Otakar Mares sicherten dann den erfreulichen "Mannschaftssieg"!

2. Runde

Baden 5 - Riesbach 1 = 3½ : 2½

Ein SMM-Sieg gegen die erste Mannschaft des Schachklubs Riesbach! 

Je ein "Vollerfolg", von Patrick Fallet (1880 Elo), gegen den Riesbacher, Christoph Wirth (1961 Elo) und von Ferdi Wehrle (1819 Elo) gegen Christoph Hausherr (1701 Elo), legten die Grundlage zum "Mannschafts-Vollerfolg", unserer 5. Mannschaft. Zwar verlor "Mannschaftscaptain", Rolf Schärer, etwas unglücklich! Aber das vertrug es, denn die Partien, der Bretter 4 - 6, gingen alle "Remis" aus! Und so kam der erfrreuliche, zweite "Mannschaftssieg, in 2 Wettkämpfen, für "SG Baden 5" zu Stande! Damit belegt das "Badener Team" den zweiten "Zwischenrang" in seiner 3. Liga-Tabelle!

3. Runde

Gligoric 2 - Baden 5 = 4½ : 1½

Trotz Niederlage bleibt "SG Baden 5" weiterhin, an zweiter Stelle, seiner 3. Liga-Gruppe! 

Das Ergebnis war eindeutig! Nur Felix Müri gelang ein Sieg! Aber Mannschaftscaptain, Rolf Schaerer, wird seine Mannen schon wieder auf "Vordermann" bringen! "Tabellenmässig" liegt unsere 4. Mannschaft immer noch sehr gut!

4. Runde

Baden 5 - Embrach 1 = 3 : 3

Unentschiedener Ausgang des Heim-Wettkampfes unserer 5. Mannschaft, gegen das starke Team von "Embrach 1"! 

Es ging auf und ab, bei diesem "Schachwettkampf"! Unsere "Fünftteamler" hätten die Begegnung auch für sich entscheiden können! Am 1. Brett kam Patrick Fallet zu einem, etwas glücklichen Remis, denn seine Stellung war eigentlich verloren. Aber der gegnerische Spieler sah die "gewinnbringenden" Züge nicht. Ferdi Wehrle verlor dafür seine Partie am 2. Brett und die Bretter 3, 4 und 6 gingen Unentschieden aus. Fritz Pfäffli (5. Brett) sicherte jedoch mit seiner Gewinnpartie das "Mannschaftsunentschieden" für das "Badener Team". Damit steht "SG Baden 5", auf dem aussichtsreichen 2. Zwischenrang seiner 3. Liga-Gruppe.

5. Runde 

Baden 5 = spielfrei

6. Runde

Sprengschach 2 - Baden 5 = 2, 5 : 3,5 

Wettkampfsieg, für unsere 5. Mannschaft, trotz "Personaländerungen"! 

Nur am 1. Brett verlor Ferdi Wehrle (1797 Elo) gegen den starken Dominik Bosshard (1963 Elo). Ein "Remis" gab's dann noch, von Hermann Schachermayr, auch gegen einen "elo-stärkeren" Gegner! Alle anderen Spieler, der "5. Badener Mannschaft", gewannen! Dabei gelang Felix Müri (1721 Elo) ein beachtenswerter Partiesieg, gegen Erik Sailer (1957 Elo)! Jetzt ist, unser fünftes Team, wieder vorne dabei: Mit einem weiteren Sieg, in der letzten SMM-Runde, gegen "Letzi-ZH 2", schielt man sogar nach einem ev. "Aufstiegswettkampfplatz"!

7. Runde

Baden 5 - Letzi/ZH 2 = 3 1/2 : 3 2 1/2 

Ein Mannschaftssieg, gegen "Letzi-Zürich 2" und ein sehr guter dritter Rang, von unserer 5. Mannschaft, als "Aufsteigerteam", ist das "Schlussergebnis der SMM-Saison 2012"! 

Ein gespielter "Brettsieg" von Otakar Mares, ein "Forfaitsieg" zu Gunsten von André Roth am letzten Brett und drei Remis von Ferdi Wehrle, Fritz Pfäffli und Willi Bolliger trugen zum Mannschaftsieg bei. Nur Felix Müri verlor diesmal. Eine befriedigende 3.-Liga-Saison ist damit, für unsere 5. Mannschaft, zu Ende gegangen!

Rang Club MP EP
1. Sprengschach 2 10 27½
2. Gligoric 2 10 21
3. Baden 5 9 19
4. Embrach 1 7 21½
5. Riesbach 1 4 18½
6. Glattbrugg 2 2 11½
7. Letzi 2 0 7

Direktlink zu Einzelresultaten von SG Baden 5 auf SSB-Hompage 

 

4. Liga

SG Baden 6

1. Runde

Illnau-Effretikon 2 - Baden 6 = 3½ : 2½

Neuformierte 6. Mannschaft schlug sich wacker! 

Eine Spielerin und zwei Spieler unserer 6. Mannschaft spielten, bei diesem Wettkampf, ihre erste "SMM"Partie"! Peter Schmalz, Alfred Götz und Grita Müller stiegen, als permanente neue "Mittwochabend-Schachschulungsbesucher der SG Baden" neu ins "Turnierschach" und in die "SMM" ein! Ihre "Schachbegeisterung" belebt dabei auch unsere "Mittwoch-Schulungsabende" höchst erfreulich! Rasid Abdulovski und der Junior Stefan Dangeleterre gewannen ihre beiden Partien und Mannschaftscaptain Ruedi Farner erspielte sich ein "Remis". So fiel die "Mannschaftsniederlage" erträglich aus! Man darf gespannt sein, wie sich das Team entwickelt!

2. Runde

Baden 6 - Pfäffikon 3 = 2½ : 3½

Knappe Niederlage unserer 6. Mannschaft gegen Pfäffikon ZH 3! 

Peter Schmalz (1600 Elo) holte, am 1. Brett, ein beachtenswertes Remis, gegen den bekannten, Pfäffiker: Toni Schürer (1648 Elo) heraus. Etwas überraschend verlor dafür Rasid Abdulovski (SG Baden), gegen Hermann App (1540 Elo). Am 3. Brett errang der talentierte Badener Junior Simon Sommerhalder (noch ohne Elo) einen feinen "Vollerfolg", gegen Arnold Reichlin (1540 Elo)! Und Alfons Götz (SG Baden) errang sogar seinen ersten SMM-Bretterfolg, gegen Krisnamorthy (1385 Elo)! Da aber Ruedi Farner und Grita Müller verloren, muss das "Badener Team" weiter auf seinen ersten Mannschaftssieg warten! Aber die "Freude am Schachspiel" ist trotzdem, bei der ganzen Mannschaft, ungebrochen geblieben! Und an den "Mittwochabend-Lehrabenden" unseres Vereins, wird emsig weiter gelernt !

3. Runde

Schönenwerd-Gösgen 1 - Baden 6 = 3½ : 2½

Eine knappe Niederlage gegen den "Tabellenführer"! 

Es geht weiter aufwärts mit unserer 6. Mannschaft. Das beweist die knappe Niederlage, gegen das erste Team von "Schönenwerd"! Nun kommt's zum "Kantonalduell", gegen "Aarau 2". Viel Glück!

4. Runde

Baden 6 - Aarau 2 = 5 : 1

Erster "Mannschaftssieg" für unsere 6. Mannschaft! 

Die "Aarauer Zweitteamler" kamen nur mit drei Spielern und einer Spielerin nach Baden. Zwei Bretter mussten sie, wegen "Personalnot", "forfait" verloren geben. Bei den gespielten Brettern ergaben sich, an den Brettern 1 und 2, zwei "Remis". Während am ersten Brett, mit Peter Schmalz, ziemlich schnell, "Remis" vereinbart wurde, kämpfte, am 2. Brett, Rasid Abdulovski, stundenlang, um den Sieg! Aber auch er kam über ein "Unentschieden" nicht hinaus! Hingegen konnten dafür Peter Steinmann und Ernst Nobs ihre Partien gewinnen. Damit kam der erste Mannschaftssieg, unserer 6. Mannschaft, zu Stande!

5. Runde 

Réti-ZH 7 - Baden 5 = 5 : 1 

In Zürich hingen die Trauben, für unser sechstes Team, hoch! 

Nur gerade, der von der 5. Mannschaft eingesprungene, Peter Steinmann, konnte wenigstens den "Ehrenpunkt", für unsere 6. Mannschaft, mit seinem "Partiesieg", retten! Die anderen Mannschaftsmitglieder verbrachten hoffentlich einen "lehrreichen" Schachnachmittag"!

6. Runde

SG Baden 6 = spielfrei

7. Runde

Baden 6 - SG Zürich 5 = 5 : 1 

Der zweite Mannschaftssieg der SMM-Saison 2012 ist Tatsache geworden!

Erfreulicherweise ein "Mannschaftserfolg" für unser sechstes Team! Am 1. Brett verlor zwar Peter Schmalz, gegen den Routinier, Heinz Zysset. Aber alle anderen "Badener": Rasid Abdulovski, Peter Steinmann, Ernst Nobs, Stefan Dangleterre und Mannschaftsleiter Ruedi Farner gewannen! Damit ist eine erfreuliche SMM-Saison 2012 zu Ende gegangen und man landete schlussendlich auf Rang 5!

Rang Club MP EP
1. Réti 7 10 23½
2. Schönenwerd-Gösgen 1 10 22½
3. Illnau-Effretikon 2 7 20½
4. Zürich 5 6 18
5. Baden 6 4 18½
6. Pfäffikon 3 3 13
7. Aarau 2 2 10

Direktlink zu Einzelresultaten von SG Baden 6 auf SSB-Hompage 

 

nach oben