logo

 

Home
Aktuelles
Verein
Jugendschach
Agenda
Turniere
SMM
SGM
Schachlinks

SGM 2012/13

 

2. Bundesliga 

3. Runde

Erster "Wettkampfsieg" der 1. Mannschaft der Schachgesellschaft Baden in der "SGM-Bundesliga"! 

SG Baden 1 - SK Birseck 1 = 6 : 2 

Die Schachgesellschaft Baden nahm, bis zum Jahre 2011, nur an der "Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft" (SMM) teil. Dies ist auch heute immer noch der "Schwerpunkt"! Seit dem Jahre 2011 beteiligt sich unser Verein nun aber auch noch an der "Schweizerischen Gruppenmeisterschaft" (SGM)! Dabei stieg unser erstes Team, von der 2. Regionalliga bis in die "zweithöchsten SGM-Spielklasse": "2. Bundesliga" auf! Nun gelang, beim "Heimwettkampf", gegen "Birseck 1", der denkwürdige, erste Mannschaftssieg in der "SGM-Bundesliga"! Am 1. Brett trafen Heinz Schaufelberger (2277 Elo) für Baden und Benjamin Seitz für Birseck (2226 Elo) aufeinander. Bei der Partieeröffnung mit Weiss, wählte der "Badener Vertreter" seine bewährte "Doppelfianchetto-Variante". Dies hatte zur Folge, dass die Partie sehr ruhig begann. Aber, nachdem sich die "Birsecker-Schachfiguren" mehrheitlich auf dem "Damenflügel" versammelt hatten, zog der "Badener", beim 15. + 16. Zug, "lehrbuchmässig", auf dem "Königsflügel", f2-f4 und g2-g4, und startete damit einen Angriff auf der Gegenseite"! Nachdem dann auch noch die "weisse Dame", via "h5", am Angriff teilnahm und schlussendlich auch noch ein "Badener-Turm", auf "Td7", in die "schwarze Stellung" einbrach, musste der "Birsecker", beim 34. Zug, aufgeben! Beim 2. Brett vertrat Alexander Lipecki (2135) mit Schwarz, gegen den sehr starken Zeljko Stankovic (2236) die Badener Farben". Es wurde das "slawische Damengambit", zur Eröffnung, gespielt. Dabei kam eine Stellung zu Stande, bei welcher der "Damenflügel" des Badeners offensichtich "Entwicklungsprobleme" hatte. Der "Birsecker" beherrschte dann, mit seinem Turm, auch noch alleine die einzig "offene c-Linie"! Beim 22. Zug kam schlussendlich ein "Doppelangriff", mit "Turmgewinn", zu Stande, was den "Partiegewinn", für den "Birsecker" bedeutete. Erstmals spielte Leo Müller (2140), mit "Weiss", bei der SGM, für Baden, am 3. Brett, mit. Ihm gegenüber sass Björn Holzhauer (2210). "Englisch" wurde dabei, als Eröffnung, gespielt. Der "Badener" bekam dann etwas Probleme, weil er vereinzelte Bauern auf "a2" und "c3" hatte. So ging der Bauer auf "a2, beim 39. Zug, dann auch verloren. Dann kam auch noch die "Zeitnot" dazu! Beim 27. Zug hatte der "Badener Vertreter" noch 10 Minuten Bedenkzeit, bis zur "Zeitkontrolle", beim 40. Zug! Aber auch das wurde souverän überstanden! Und so entstand dann ein langes "Endspiel", das sage und schreibe bis zum 71. Zuge dauerte! Und dann stand schlussendlich, das "Badener Mannschaftsmitglied" als Gewinner fest! Helmut Eidinger (2152) spielte, mit den schwarzen Steinen, am 4. Brett, gegen den "Birsecker" Mannschaftscaptain, Bruno Zanetti (2103). Im Mittelspiel übersah dann der Birsecker eine "Kombination" des "Badeners", was eine Figur kostete und die Partie war, nach nur 21. Zügen, bereits entschieden! Das 5. Brett sah Matthias Saurer (2045) für "Baden" spielen. Gegner war: Andrew Lumsdon (2086). Mit "Weiss" musste sich der "Badener" mit der "königsindischen Verteidigung" beschäftigen. Bei ausgeglichener Stellung offerierte Saurer, beim 27. Zug "Remis", was aber abgelehnt wurde. Als die Stellung sich nicht entscheidend veränderte, eingigte man sich dann, beim 36. Zug, dann halt doch auf ein "Unentschieden". Am 6. Brett spielte Sai Saikrishnan (1927) mit "Schwarz", für die SG Baden, gegen Matthias Frey (1985). Die Partie wurde mit einer "spanischen Theorievariante" eröffnet. Der "Badener" zeigte sich, dem "elo-stärkeren" Gegner, als absolut ebenbürtig. Am Schluss enstand ein ausgeglichenes "Endspiel", mit je 5 Bauern und mit je einer "Leichtfigur " (Springer gegen Läufer). Man einigte sich dann auf "Remis"! Mit "Weiss" spielte Martin Jenny (1996), für Baden, am 7. Brett, gegen Laurids Stockert (1937). Beim "Mittelspiel" konnte der "Birsecker" zwar einen Freibauern" auf "e4" installieren! Aber trotzdem" konnte der "Badener Vertreter" das Blatt zu seine Gunsten wenden. So musste der "Birsecker" die Partie, beim 38. Zug, aufgeben. Das 8, Brett wurde, von Birseck, kampflos "forfait" gegeben, da ihr aufgebotener Spieler nicht erschien. So trug Hendrik Pruys (1934 Elo), ohne zu spielen, für den Mannschaftssieg, des "Badener Teams" bei!

 

3. Regionalliga 

3. Runde 

SG Zürich 4 - SG Baden 2 = 1 : 3 

Erster "Mannschaftssieg", von "SG Baden 2", beim "Auswärtswettkampf gegen "SG Zürich 2"! 

Auch unsere neugegründete 2. SGM-Mannschaft konnte ihren ersten Sieg, bei der SGM, feiern! Am 1. Brett gewann Sebastian Durand (1829 Elo) souverän und rasch gegen den Routinier Heinz Zysset (1661). In ausgeglichenner Stellung offerierte Ursula Wegmann (1736) ihrem Zürcher Gegner Alejandro Bruzon (1674), am 2. Brett, "Remis". Der lehnte zuerst ab, nahm es dann aber später an. Teamchef Peter Schmalz (1655) lag es, am 3. Brett, vor allem daran, den ersten Mannschaftssieg zu sichern und brachte deshalb möglichst rasch das dazu notwendige "Remis", gegen Dusko Suzic (1539), ins Trockene. Einen einen fein herausgespielten Sieg, erspielte sich Daniel Jenny (1609) am 4. Brett gegen Oliver Thalmann (-). Ob unsere 2. Mannschaft (nach diesem ersten Mannschaftssieg) nun weitere Ambitionen hat?

nach oben